Wifi Frei
Video ansehen
Reservierung
DIE ZEITSCHRIFT MIRAMAR

DIE ZEITSCHRIFT MIRAMAR

Die Zeitschrift Miramar ist eine gedruckte Publikation, die jährlich eine außerordentliche Anzahl an Ausgaben, die einem beliebigen monografischen Aspekt von Valldemossa gewidmet sind, veröffentlicht. Die erste Ausgabe erschien im Jahr 1989. Deren wichtigste treibende Kraft war die Aktivistin, Köchin und Schriftstellerin Antònia Serrano, die im April 2015 verstarb. Aufgrunddessen widmete ihr die Zeitschrift Miramar die letzte Ausgabe der “Plecs de Cultura Popular”, welche sie selbst initiierte und die außerdem mit der Publikation der Nummer 100 der Zeitschrift übereinstimmte.

antonia_serrano

Die Zeitschrift editiert die Verwaltungsstelle Kulturelles Werk der Balearen in Valldemossa, welche neben anderen ebenfalls von Antònia Serrano gegründet wurde. Nach der Diktatur des General Franco gab es sehr wenige Publikationen auf Katalanisch, die älteren Menschen konnten weder Katalanisch lesen noch schreiben, da dies in den Schulen nicht gelehrt wurde. In Valldemossa kam das Problem hinzu, dass viele zurückkehrende uruguayische Migranten ausschließlich Spanisch sprachen. In den 70er Jahren begann ebenfalls der Tourismusboom. Die Zeitschriften fremder Presse, wie die Zeitschrift Miramar, halfen den Menschen, die keinerlei Vertrautheit mit der Sprache hatten, dabei, sich an das Lesen der katalanischen Sprache zu gewöhnen.

Antònia-Serrano-amb-els-nins-de-Valldemossa-i-la-flama-de-la-llengua-(27-04-13)

Vor 26 Jahren gab es weder Computer noch elektronische Post. Man brachte mir einige Schriftstücke, die ich mit der Schreibmaschine abtippen musste. Denn der einzige Computer, den ich letztendlich hatte, war einer, den mir meine Kinder gekauft hatten. Die Artikel tippen, die erste Korrektur vornehmen, alle Buchstaben vereinheitlichen und ein Foto auswählen. Ich ging von Haus zu Haus und schoss herrliche Fotos von allen Archiven, etc., etc.” (Antònia Serrano)

Die Zeitschrift hat außerdem die Aufgabe einer historischen Dokumentation des unbezahlbaren Dorfes übernommen, die man im Nachhinein auf keine andere Weise hätte erfassen können und die es uns heutzutage ermöglicht, viel mehr über die Geschichte von Valldemossa und die von dessen Einwohnern zu erfahren.